Archiv der Kategorie 'Termine'

Internet-Anarchisten im Kampf mit der US-Macht: Wikileaks enthüllt Staatsgeheimnisse

Diskussionsveranstaltung des AK Gegenargumente

am Donnerstag, 13.01.2011, 19.30 Uhr
LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum M 201, U-Bahn: Universität

Julian Assange und seine Leute halten ihre Hacker- und „Whistle Blowing“-Aktivitäten nicht für ein modernes Robin-Hood-Spiel, mit dem sie die Mächtigen ein wenig ärgern, sondern für einen wahren Akt der Befreiung von Herrschaft und Unterdrückung. Sie kennen keine andere Unterdrückung als die Unterdrückung von Information und keine andere Herrschaft als die Herrschaft über die elektronischen Kommunikationskanäle. Wenn sie Regierungsakten ans Licht des Internet zerren, meinen sie, den Machthabern die entscheidende Säule ihrer Herrschaft zu entziehen – die Geheimhaltung und die Kontrolle des Informationsflusses. (mehr…)

Termine: Beginn Kapital-Lektüre / Argumente gegen Rechtsradikalismus

Hinweis auf zwei Termine am Montag und Donnerstag in München:

Montag, 22. November, 19 Uhr, München, Ludwig-Maximilians-Universität/LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum M 209

Beginn eines neuen Studienkreises Politische Ökonomie

gelesen und diskutiert wird: Karl Marx, „Das Kapital“, Band 1, MEW 23
künftig wöchentlich montags

------------------------------------

Donnerstag, 25. November, 19.30 Uhr, LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum M 201

Argumente gegen Rechtsradikalismus

Diskussionsveranstaltung des AK Gegenargumente

Sarrazins Buch ein Skandal – seine Diagnose in der Nation fast unumstritten

Diskussionsveranstaltung am
Freitag, 22. Oktober, 20 Uhr
Infoladen
Wagnergasse 10, 84034 Landshut

Sarrazins Buch wurde zum Skandal, weil es den politischen Anstand verletzt; so darf man nicht über die soziale Unterschicht im Allgemeinen und muslimische Zuwanderer im Besonderen reden: Der „Nestbeschmutzer“ schade dem Ruf eines weltoffenen Gemeinwesens; „wenig hilfreich“ seien solche Töne bei der Integration problematischer Volksgruppen, sogar „eine Gefahr für Deutschland“: Lauter Hinweise auf die politische Sache, die Sarrazin und seine Gegner eint! Die Elite der Nation diskutiert über ihr Volk – und ist unzufrieden mit Zustand wie Benehmen der niederen Stände.

Fast alle finden Sarrazins Diagnose richtig
Darum sagen fast alle: Mit seiner Diagnose hat Sarrazin im Prinzip Recht. Ja, es gibt eine starke Minderheit „nicht-integrierter“ Menschen, auf die das Etikett „Parallelgesellschaft“ zutrifft; Teile der ausländischen Unterschicht sind „Integrationsverweigerer“, haben sich im Sozialsystem eingehaust und sind also ein Problem – für dieselbe Nation, die ihnen Probleme bereitet. (mehr…)

„Der Staat“ und „die Märkte“ – 2. Teil

Referat und Diskussion,
Mittwoch, 21. Juli, 20 Uhr,
Jugendzentrum Dorfen =

Wir haben am 12. Mai anlässlich des griechischen Staatsbankrotts und der damals in Deutschland erfolgreich tobenden Hetzkampagne gegen die Griechen als das faulste und betrügerischste unter den mit uns befreundeten Völkern darüber gesprochen, wieso sich kapitalistische Staaten überhaupt verschulden und warum sie das auch brauchen. Zwischen der Versendung der Einladungen zu diesem Termin und dem Abend selbst ging es allenthalben plötzlich nicht mehr „nur“ um Griechenland, sondern um die ganze Euro-Zone …

Bei einem zweiten Termin am 21. Juli soll die andere Seite des Verhältnisses von Staatenwelt und Finanzkapital angesprochen werden. Am Beispiel Deutschlands geht es um die Bemühungen, die die staatlichen Gewalten aktuell unternehmen, um ihre jeweilige Geldmacht zu retten. Also: Warum soll ausgerechnet eisernes Sparen am unteren Ende der sozialen Skala die Finanzmärkte beeindrucken? Warum macht der Staat praktisch eine Unterscheidung zwischen „guten“ und „schlechten“ Schulden und lässt das die daran gemessen nützlichen wie unnützen Teile seiner Bevölkerung auch sehr gewaltsam spüren? Warum setzt der Staat zum Beweis seiner „ökonomischen Vernunft“ gegenüber den Investoren auf einen Machtbeweis nach innen? (mehr…)

Wofür taugen eigentlich Mündigkeit und Selbstbewusstsein?

Nachtrag zur Missbrauchs- und Misshandlungsdebatte

Workshop auf dem Bildungscamp vor dem Hauptgebäude der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität
am Montag, 7. Juni, 10 Uhr (s.t., wie es so schön heißt),
Geschwister-Scholl-Platz München, U-Bahn Universität

Bologna-Durchpeitscher hin, Bologna-Verbesserer her: Für Mündigkeit und Selbstbewusstsein als Erziehungsziele sind sowohl die herrschenden Veranstalter der Bildung als auch deren Kritiker.

Speziell die aktuelle Diskussion um massenhaften Missbrauch der Erziehungsgewalt in kirchlichen Schulen ist ein einziges Kompliment an diese beiden Schlager demokratischer Pädagogik. Und niemand würde auf die Idee kommen, das heute angesagte Sich-Einlassen auf den permanenten Leistungsvergleich als Einüben von Gehorsam zu bezeichnen.

Untersucht wird die Zweckmäßigkeit von Mündigkeit und Selbstbewusstsein für einen Laden, in dem es um Kapitalwachstum geht. Und wie es kommt, dass heute (fast) ganz ohne Schläge „Sollen“ und „Wollen“ in Schule und Uni so gut in eins gehen.

Afghanistan: Die deutsche Kriegsmoral macht Fortschritte

im Jz Dorfen:
Datum: Mittwoch, 10. Februar 2010
Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Jugendzentrum Dorfen, Jahnstr. 14

Seit acht Jahren führen die USA und ihre NATO-Verbündeten in Afghanistan Krieg. Ein Ende der Gewalt ist nicht absehbar. Im Gegenteil: Der neue US-Präsident hat diesen Krieg zur außenpolitischen Hauptsache erklärt, das Militär aufgestockt und den Krieg nach Pakistan ausgeweitet. Die Opfer – heißt es – gehen auf das Konto der Taliban; bevor die nicht besiegt sind, kann man den Krieg nicht beenden und darf man keinen Frieden geben. Denn, so lautet die offizielle Auskunft unbeschadet aller Zerstörungen und des wachsenden Kriegselends, es geht um Frieden und bessere Verhältnisse für das afghanische Volk; das Volk, auf das man bei der Kriegführung als potentiellem Sumpf der Taliban wenig Rücksicht nimmt. (mehr…)

Die „Menschheitstragödie“ Klimawandel: Politikversagen in Kopenhagen?

Referat & Diskussion

Datum: Dienstag, 26. Januar 2010
Zeit: 20.00 Uhr
Ort: AWO-Café Erding, Münchener Str. 17

Die allgemeine Sprachregelung nach der Klimakonferenz von Kopenhagen ist, von einem „Scheitern“ oder „(Politik-)Versagen“ bei dem Gipfel zu sprechen. Ein Standpunkt, der vor allem in Deutschland gepflegt wird. In einem solchen Urteil kommt allerdings nicht vor, welche Karriere das Thema Erderwärmung in den vergangenen Jahren in der Weltpolitik gemacht hat. (mehr…)

Integration – was heißt das?

Integration – was heißt das?
Die Nation beschafft ihren Immigranten eine deutsche Staatsbürgernatur

Diskussionstermin des AK GegenArgumente

Ankündigung hier (pdf)

Donnerstag, 21.01.10
19.30 Uhr
LMU München, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1
Raum B011 (Adalberthalle, Eingang Adalbertstraße) (Lageplan)
U-Bahn Universität

Veranstaltung: Obamas Change in der Weltpolitik

Referentin: Prof. Dr. Margaret Wirth, Universität Bremen

Zeit: Donnerstag, 14.01.2010, um 20.00 Uhr s.t. (!)

Ort: LMU München, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Hörsaal B 201, U-Bahn: Universität

Der neue amerikanische Präsident Barack Obama ist angetreten mit der Botschaft „change“. Er verspricht der Welt nichts Geringeres als eine Veränderung amerikanischer Politik – selbstverständlich zum Besseren. Was er darunter versteht, hat Obama schon klar gestellt: In „großen Reden“ an wechselnde Adressaten – an Russland, an die moslemische Welt, an die hungernde Afrikaner ebenso wie an die friedliebenden Europäer, selbst an Staaten, die sein Vorgänger George Bush zu „Schurkenstaaten“ ernannt hatte – verkündet er, dass die USA sich ab sofort für ein großes Einvernehmen mit und zwischen allen Staaten stark machen wollen. Statt, wie sein Vorgänger George Bush, die Konfrontation zwischen den Nationen voran zu treiben, will Obama sich um Verständigung zwischen den Nationen bemühen und auf die Weise die Welt zu einem „besseren Ort“ machen. (mehr…)

Die klägliche Rolle des Wissens

Die klägliche Rolle des Wissens in der kapitalistischen Gesellschaft

Der AK GegenArgumente veranstaltet im Rahmen des „Fresher’s Day“ des Konvents der Fachschaften einen Vortrag mit Diskussion

Donnerstag, 29.10.09
19 Uhr
LMU München, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1
ACHTUNG NEUER RAUM: Raum B001 (Lageplan) (Adalberthalle, Hauptgebäude Eingang Adalbertstraße)
U-Bahn Universität