kapitalismus begreifen Comments http://gkb.blogsport.de Sat, 16 Feb 2019 22:11:57 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: contradictio.de » Veranstaltungen » München ¦ 14.11.13 ¦ Europa bekämpft das Flüchtlingselend im Mittelmeer – mit Ausgrenzung, Abschreckung und Abschiebung http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/#comment-2303 Tue, 05 Nov 2013 08:55:40 +0000 http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/#comment-2303 [...] http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/ [...] […] http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/ […]

]]>
by: contradictio.de » Veranstaltungen » München ¦ 14.11.13 ¦ Europa bekämpft das Flüchtlingselend im Mittelmeer – mit Ausgrenzung, Abschreckung und Abschiebung http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/#comment-2304 Tue, 05 Nov 2013 08:55:40 +0000 http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/#comment-2304 [...] http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/ [...] […] http://gkb.blogsport.de/2013/11/04/europa-bekaempft-das-fluechtlingselend-im-mittelmeer-mit-ausgrenzung-abschreckung-und-abschiebung/ […]

]]>
by: Stefan Wehmeier http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1772 Wed, 18 Jul 2012 14:20:46 +0000 http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1772 "Ich erfinde nur was, um an den Reichtum ... der anderen heranzukommen..." Sie verwechseln schon wieder verdiente und unverdiente Knappheitsgewinne. Und Sie haben offensichtlich auch keine Vorstellung davon, was überhaupt ein Knappheitsgewinn ist. Denn dazu müssten Sie in den Kategorien Angebot und Nachfrage denken können und dürften Ihr Denkvermögen nicht durch die marxistische Schablone "Bedarf und Bedarfsdeckung" blockieren. „Ich erfinde nur was, um an den Reichtum … der anderen heranzukommen…“

Sie verwechseln schon wieder verdiente und unverdiente Knappheitsgewinne. Und Sie haben offensichtlich auch keine Vorstellung davon, was überhaupt ein Knappheitsgewinn ist. Denn dazu müssten Sie in den Kategorien Angebot und Nachfrage denken können und dürften Ihr Denkvermögen nicht durch die marxistische Schablone „Bedarf und Bedarfsdeckung“ blockieren.

]]>
by: Administrator http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1752 Tue, 03 Jul 2012 23:04:35 +0000 http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1752 So weit ich es richtig verstanden habe: Stefan Wehmeier macht eine Unterscheidung zwischen "verdienten" und "unverdienten" - "Knappheitsgewinnen" auf. Der "kulturelle(n) und technische(n) Innovation" wird "leistungsloses Kapitaleinkommen" gegenüber gestellt. Uninteressant für Stefan Wehmeier also: Die Knappheit anderer an egal welchem Bedarfsgegenstand (Ernährung, Behausung, Bekleidung, Genuss, egal) ist der Hebel, um die betreffenden Anderen in Abhängigkeit von den "Innovationen" zu bringen, die man selber am Markt hat. Ihre Knappheit/Armut - sein Mittel/seine Epressungspower. Also ein total negativer Bezug auf deren Bedürfnisse: Ich erfinde nur was, um an den Reichtum (bzw. die 'Früchte' der puren Verausgabung) der anderen heranzukommen, die eigene "Innovation" ist der Stachel, um sie gefügig zu kriegen. Und weiters, dass die mit diesem Fokus erdachten Innovationen auch entsprechend ausschauen. So weit ich es richtig verstanden habe: Stefan Wehmeier macht eine Unterscheidung zwischen „verdienten“ und „unverdienten“ – „Knappheitsgewinnen“ auf. Der „kulturelle(n) und technische(n) Innovation“ wird „leistungsloses Kapitaleinkommen“ gegenüber gestellt.

Uninteressant für Stefan Wehmeier also: Die Knappheit anderer an egal welchem Bedarfsgegenstand (Ernährung, Behausung, Bekleidung, Genuss, egal) ist der Hebel, um die betreffenden Anderen in Abhängigkeit von den „Innovationen“ zu bringen, die man selber am Markt hat. Ihre Knappheit/Armut – sein Mittel/seine Epressungspower. Also ein total negativer Bezug auf deren Bedürfnisse: Ich erfinde nur was, um an den Reichtum (bzw. die ‚Früchte‘ der puren Verausgabung) der anderen heranzukommen, die eigene „Innovation“ ist der Stachel, um sie gefügig zu kriegen.

Und weiters, dass die mit diesem Fokus erdachten Innovationen auch entsprechend ausschauen.

]]>
by: Stefan Wehmeier http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1751 Tue, 03 Jul 2012 12:42:12 +0000 http://gkb.blogsport.de/2012/07/02/vom-kapitalistischen-charakter-des-geistigen-eigentums/#comment-1751 Wer verdiente Knappheitsgewinne aufgrund eigener technologischer und kultureller Innovation und unverdiente Knappheitsgewinne (leistungslose Kapitaleinkommen auf Kosten der Mehrarbeit anderer durch die Ausnutzung von Monopolbesitz an den im Kapitalismus strukturell knappen Ressourcen Geld und Boden) nicht unterscheiden kann, versteht gar nichts und stellt sinnlose Fragen. http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/08/naturliche-wirtschaftsordnung.html Wer verdiente Knappheitsgewinne aufgrund eigener technologischer und kultureller Innovation und unverdiente Knappheitsgewinne (leistungslose Kapitaleinkommen auf Kosten der Mehrarbeit anderer durch die Ausnutzung von Monopolbesitz an den im Kapitalismus strukturell knappen Ressourcen Geld und Boden) nicht unterscheiden kann, versteht gar nichts und stellt sinnlose Fragen.

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/08/naturliche-wirtschaftsordnung.html

]]>
by: Times: “Deutschland wieder im Krieg mit Europa” ¦ GegenArgumente Hamburg http://gkb.blogsport.de/2011/11/06/wir-tun-es-fuer-uns/#comment-1581 Fri, 20 Apr 2012 08:04:19 +0000 http://gkb.blogsport.de/2011/11/06/wir-tun-es-fuer-uns/#comment-1581 [...] Peter Decker schreibt über Deutschlands Versuch, die Systemkrise für ein deutscheres Europa zu nutzen. ← GegenArgumente 11/2011 erschienen “Wir brauchen Wachstum” → [...] […] Peter Decker schreibt über Deutschlands Versuch, die Systemkrise für ein deutscheres Europa zu nutzen. ← GegenArgumente 11/2011 erschienen “Wir brauchen Wachstum” → […]

]]>
by: „Wir tun es für uns“ ¦ GegenArgumente Hamburg http://gkb.blogsport.de/2011/11/06/wir-tun-es-fuer-uns/#comment-1580 Fri, 20 Apr 2012 08:03:32 +0000 http://gkb.blogsport.de/2011/11/06/wir-tun-es-fuer-uns/#comment-1580 [...] In Deutschland sind sich Regierende und Regierte samt Gewerkschaften einig: »Wir« haben solide gewirtschaftet, die Löhne über ein Jahrzehnt vorbildlich gesenkt und die Konkurrenzfähigkeit »unserer« Wirtschaft gestärkt. Wir haben ein solides Wachstum und unsere Schulden im Griff. Jetzt müssen »wir« die faulen Griechen, Portugiesen, Iren und, wer weiß, wen noch alles mit neuen Krediten retten, weil die »über ihre Verhältnisse gelebt« haben. Wenn »wir« aber schon helfen, haben wir auch das Recht, in Europa neue Spielregeln durchzusetzen, damit so etwas nie wieder passiert. Auch wenn die selbstgerechte deutsche Sicht kürzlich in Brüssel triumphiert hat und von ganz Europa recht bekommt – an ihr stimmt kein Wort.  weiterlesen… ← GegenArgumente 11/2011 erschienen Freerk Huisken: Was ist „brauner Terror“und wie kommt es dazu? → [...] […] In Deutschland sind sich Regierende und Regierte samt Gewerkschaften einig: »Wir« haben solide gewirtschaftet, die Löhne über ein Jahrzehnt vorbildlich gesenkt und die Konkurrenzfähigkeit »unserer« Wirtschaft gestärkt. Wir haben ein solides Wachstum und unsere Schulden im Griff. Jetzt müssen »wir« die faulen Griechen, Portugiesen, Iren und, wer weiß, wen noch alles mit neuen Krediten retten, weil die »über ihre Verhältnisse gelebt« haben. Wenn »wir« aber schon helfen, haben wir auch das Recht, in Europa neue Spielregeln durchzusetzen, damit so etwas nie wieder passiert. Auch wenn die selbstgerechte deutsche Sicht kürzlich in Brüssel triumphiert hat und von ganz Europa recht bekommt – an ihr stimmt kein Wort.  weiterlesen… ← GegenArgumente 11/2011 erschienen Freerk Huisken: Was ist „brauner Terror“und wie kommt es dazu? → […]

]]>
by: contradictio.de » Veranstaltungen » 26.04.12 ¦ München ¦ Was von Marx zu lernen wäre: Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/#comment-1557 Wed, 11 Apr 2012 13:44:10 +0000 http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/#comment-1557 [...] http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/ [...] […] http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/ […]

]]>
by: contradictio.de » Veranstaltungen » 26.04.12 ¦ München ¦ Was von Marx zu lernen wäre: Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/#comment-1556 Wed, 11 Apr 2012 13:44:08 +0000 http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/#comment-1556 [...] http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/ [...] […] http://gkb.blogsport.de/2012/04/10/was-von-marx-zu-lernen-waere-alles-noetige-ueber-reichtum-und-arbeit-im-kapitalismus/ […]

]]>
by: Roland http://gkb.blogsport.de/2011/05/27/atomkraft-schluss-und-dann-ist-deutschland-in-ordnung/#comment-1442 Sun, 19 Feb 2012 20:06:39 +0000 http://gkb.blogsport.de/2011/05/27/atomkraft-schluss-und-dann-ist-deutschland-in-ordnung/#comment-1442 Also mein Opa pflegte bei solchen Anlässen immer zu sagen: "Besser wie in die hohle Hand geschissen". Will hier heißen: Ich bin saufroh, dass die Drecksdinger in Deutschland endgültig vom Netz gehen. Klar, wenn man es ernst nimmt mit dem Risiko, dann müsste das sofort geschehen. Ihr habt ja treffend beschrieben, warum das aus kapitlistischen Berechnungen heraus nicht geschieht. Diese bleiben in Deutschland auch nach dem endgültigen Ausstieg weiterhin bestehen und auch mit sauberer Energieversorgung werden die kapitalistischen Notwendigkeiten mit allen üblen Folgen für die meisten Bewohner durchgezogen. Nichts desto trotz ist mir das ohne die ständige Gefährdung durch Atomkraftwerke lieber als mit ihr. Herzliche Grüße Roland Also mein Opa pflegte bei solchen Anlässen immer zu sagen: „Besser wie in die hohle Hand geschissen“. Will hier heißen: Ich bin saufroh, dass die Drecksdinger in Deutschland endgültig vom Netz gehen. Klar, wenn man es ernst nimmt mit dem Risiko, dann müsste das sofort geschehen. Ihr habt ja treffend beschrieben, warum das aus kapitlistischen Berechnungen heraus nicht geschieht. Diese bleiben in Deutschland auch nach dem endgültigen Ausstieg weiterhin bestehen und auch mit sauberer Energieversorgung werden die kapitalistischen Notwendigkeiten mit allen üblen Folgen für die meisten Bewohner durchgezogen. Nichts desto trotz ist mir das ohne die ständige Gefährdung durch Atomkraftwerke lieber als mit ihr.

Herzliche Grüße

Roland

]]>